Pausen im Alltag: Warum du dir regelmäßig kleine Auszeiten nehmen solltest

Lesedauer: 5 Minuten

Inmitten deines täglichen Trubels fällt es dir schwer, dir kleine Auszeiten zu nehmen. Dabei wünscht du dir nichts sehnlicher, als einfach mal in Ruhe durchzuatmen. Gerade wenn der Alltag dich fest im Griff hat und du von einem Termin zum nächsten eilst, sind regelmäßige und bewusste Pausen im Alltag von entscheidender Bedeutung für dein Wohlbefinden, deine Gesundheit und letztendlich auch deine Leistungsfähigkeit. Wenn du das Gefühl der ständigen Erschöpfung kennst, immer wieder bei deiner Lieblingsserie auf dem Sofa einnickst oder morgens komplett unerholt aufwachst, ist es eigentlich schon viel zu spät. Diese Signale deines Körpers zeigen dir deutlich, dass du dringend aufmerksamer für kleine Pausen sein musst, bevor du komplett ausbrennst.

Komm mit auf eine Reise zu mehr Selbstfürsorge und effektiver Erholung im Alltag und lass uns gemeinsam entdecken, wie kurze Auszeiten deine Lebensqualität spürbar steigern können. Du wirst ein besseres Bewusstsein entwickeln, wann du diese Pausen dringend benötigst, und mit welchen Strategien du gelassener durch den Tag kommen kannst.

Pausen im Alltag: So wichtig sind kleine Auszeiten und wie du sie umsetzt

Wie sich Pausen auf deine mentale Gesundheit auswirken

Die Welt heute ist so schnellebig wie nie. Damit du nicht unter chronischen Symptomen von Dauerstress leidest, sind regelmäßige Erholungsphasen wichtig. Der Wert von Pausen im Alltag wird allerdings eher unterschätzt. Kleine Auszeiten im Alltag sind keine Luxusgüter, sondern eine Notwendigkeit für unser aller Wohlbefinden. Pausen ermöglichen es deinem Körper und deinem Gehirn, sich von der Dauerbelastung zu erholen und neue Energie zu tanken. Sie sind der Schlüssel zur Erhaltung deiner mentalen Gesundheit und können dir dabei helfen, Überlastung und Burnout vorzubeugen.

Alarmsignale erkennen: Wann sind Pausen notwendig?

Unser Körper sendet uns ständig Signale, wenn er überlastet ist und eine Pause benötigt. Diese Warnzeichen sollten wir ernst nehmen, bevor wir an einen Punkt gelangen, an dem wir völlig erschöpft sind. Dazu gehören nicht nur körperliche Symptome wie Müdigkeit und Kopfschmerzen, sondern auch emotionale Anzeichen wie Reizbarkeit und Niedergeschlagenheit. Hier sind einige häufige Alarmsignale für Stress, auf die du achten solltest:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlafstörungen
  • Gereiztheit, plötzliche Wut oder Traurigkeit
  • Verminderte Leistungsfähigkeit

Damit du die Alarmsignale frühzeitig erkennst und deuten kannst, trainiere am besten deine Achtsamkeit. Nimm dir immer wieder ruhige Momente und spüre in deinen Körper und deine aktuelle Stimmung. So kannst du mit der Zeit auch ganz individuelle Vorzeichen kennenlernen und zukünftig rechtzeitig dem Stress gegensteuern.

Um bildlich darzustellen, wie häufig kleine Pausen im Arbeitsalltag und zuhause wirklich nötig sind, habe ich diese Pausen-Entscheidungs-Chart für dich erstellt:

Der Pausen-Entscheidungs-Chart: Brauchst du eine Pause?

Du kannst dir die Chart zum genaueren Ansehen oder Aufhängen am Schreibtisch auch herunterladen:


ℹ️ Vielleicht ist dir aufgefallen, dass die Chart immer in einer Pause endet? Das kannst du mit einem Augenzwinkern sehen. Dennoch bin ich der Meinung, dass du immer eine Pause brauchst, wenn du dir die Frage danach stellst. Denn dann hast du bereits Alarmsignale für Stress wahrgenommen – egal ob unbewusst oder bewusst.

Die Konsequenzen von dauerhafter Überlastung

Wenn du die Alarmsignale deines Körpers bei Stress dauerhaft irgnorierst und übergehst, dir über längere Zeit keine Pausen nimmst, kann das schwerwiegende Konsequenzen für deine körperliche Gesundheit und dein Wohlbefinden haben. Studien zeigen, dass chronischer Stress zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen kann, darunter Herzkrankheiten, Depressionen und Angstzustände.1 Darüber hinaus kann Überlastung als Konsequenz auch deine Leistungsfähigkeit und Kreativität (i.S.v. Fähigkeit zur Lösungsfindung) im Beruf und im Alltag beeinträchtigen.

1 Quelle: TK Stressstudie 2021. tk.de/presse/themen/praevention/gesundheitsstudien/tk-stressstudie-2021-2116458?tkcm=ab. Zugriff 13.05.2024

Indem du dir bewusst machst, wie wichtig Pausen für deine mentale Gesundheit sind und lernst, die Warnsignale unseres Körpers zu erkennen, kannst du effektiver gegen Überlastung vorgehen und ein ausgewogeneres und erfüllteres Leben führen.

Dein Weg zu mehr Selbstfürsorge und Pausen im Alltag

Dass Selbstfürsorge kein Luxus is, den du dir nur ab und zu gönnen solltest, weißt du bereits. Sie ist schlicht notwendig für dein Wohlbefinden und deine Leistungsfähigkeit. Indem du dir regelmäßig kleine Auszeiten nimmst, kannst du deine Widerstandskraft (=Resilienz) gegen Stress trainieren, deine mentale Gesundheit erhalten und soagr deine Effektivität im Alltag steigern.

Kurze Pausen im Alltag, die du einfach umsetzen kannst

Pausen, die du gut in den Alltag integrieren kannst, müssen einfach umzusetzen sein und wenig Zeit kosten. Hier sind einige einfache und praktische Möglichkeiten, wie du kurze Momente der Erholung in deinen stressigen Tagesablauf einbauen kannst:

Ort Aktivität
Zuhause
  • Mini-Mediation, Atemübung oder bewusst tief durchatmen
  • Eine Tasse Tee oder Kaffee warm genießen, dabei die Aromen wahrnehmen
  • Einzelne Yogaübungen oder eine kurze Routine
  • Die Beine vertreten und den Kreislauf in Schwung bringen, einen kurzen Spaziergang im Garten oder um den Block machen
Arbeitsplatz
  • Für ein paar Minuten die Augen schließen und entspannen, dabei eine kurze Akupressurmassage entlang der Augenbrauen
  • Tiefe Atemzüge nehmen oder eine bewusste Atemübung
  • Dehnungsübungen machen, um die Beweglichkeit zu fördern
  • Die 20-20-20-Regel anwenden: Alle 20 Minuten für 20 Sekunden in die Ferne schauen, um die Augen zu entspannen – besonders wichtig bei Bildschirmarbeit
Unterwegs
  • Nimm ein paar Minuten lang die Umgebung ganz bewusst wahr
  • Tiefe Atemzüge nehmen oder eine bewusste Atemübung
  • Entspannungsmusik oder eine beruhigende Podcastfolge hören

Solltest du bereits leichte Verspannungskopfschmerzen spüren, können dir eine Akkupressurmassage entlang der Augenbrauchen nach außen und das Einatmen von ätherischem Pfefferminzöl helfen. Achte bei der Wahl auf hochwertiges, naturreines Öl, damit sich die Wirkung auch entfalten kann.

So wirken sich regelmäßige Pausen auf dein Wohlbefinden aus

Wenn du dir regelmäßig kleine Auszeiten im Alltag nimmst, können wir nicht nur Stress reduzieren, sondern auch unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden nachhaltig verbessern. Im erholten Zustand kannst du außerdem klarer Denken und reflektierter entscheiden. Darüber hinaus können regelmäßige Pausen dazu beitragen, deine Kreativität und Produktivität nachhaltig zu steigern und dir dabei helfen, effektiver mit Stress umzugehen. Denn komplett vermeiden wird sich Stress auch in Zukunft nicht lassen, aber du kannst deinen Umgang mit herausfordernden Situationen trainieren.

Like it? Pin it!

Hilf auch anderen dabei, den Wert von kleinen Pausen im Alltag zu erkennen und speichere diesen Beitrag auf deinen Pinterest-Pinnwänden. Nutze dazu gerne diese Bilder, indem du den Pin-Button in der linken oberen Ecke klickst:

Pausen im Alltag: So wichtig sind kleine Auszeiten und wie du sie umsetzt Pausen im Alltag: So wichtig sind kleine Auszeiten und wie du sie umsetzt
Hilf deinen Freund:innen und teile den Beitrag!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert