Darum sind wir trotzdem nicht Kreuzfahrt-süchtig 5 gute Gründe, die für andere Familienurlaube sprechen

Machen Kreuzfahrten süchtig? 5 Gründen, die für den Familienurlaub dagegen sprechen! | marygoesround®

„Wenn ihr einmal auf See wart, werdet ihr keinen anderen Urlaub mehr machen wollen!“ So oder so ähnlich haben wir es zigfach vor der Buchung unserer Kreuzfahrt für den Familienurlaub letztes Jahr im Reisebüro und von Freunden gehört. Aber ist das wirklich wahr? Wir konnten es uns nicht vorstellen und tatsächlich sind wir da wohl etwas anders als die Anderen.

Nach inzwischen über einem Jahr schwelgen wir immer noch in unseren wundervollen Urlaubserinnerungen. Soviel sei schon mal vorweggenommen: Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir einmal wieder eine Kreuzfahrt machen werden – definitiv aber werden wir das maximal selten tun. Warum, erfährst du in diesem Beitrag.

Machen Kreuzfahrten süchtig? 5 Gründen, die für den Familienurlaub dagegen sprechen! | marygoesround®

Darum werden wir nicht regelmäßig auf Kreuzfahrt gehen

Insgesamt gibt es für uns 5 Gründe, die eindeutig gegen eine „Kreuzfahrt-Sucht“ sprechen. Diese findest du hier aufgelistet. Ich bin gespannt, was du davon hältst und, wie deine Meinung zum Thema ist. Schreibe mir am Ende des Beitrags in den Kommentaren!

1. Kreuzfahrten sind teuer

Nicht zuletzt um die Kosten für unseren Urlaub in Grenzen zu halten, wählten wir eine Route mit Start und Ziel an einem Hafen, den wir mit dem Zug erreichen konnten. So konnten wir entspannt anreisen und sparten uns die zusätzlichen Kosten, die durch einen Flug entstanden wären. Da wir frühzeitig – fast ein Jahr vorher – gebucht hatten, konnten wir uns sogar den Luxus einer Balkonkabine leisten. Dabei sind wir einer eindringlichen Empfehlung von guten Freunden gefolgt und haben es tatsächlich nicht bereut. Gerade mit kleinen Kindern war es optimal, dass wir uns vor und nach unseren Landgängen sowie an den Seetagen auch mal in unsere Kabine zurückziehen und dort die Ruhe sowie gemeinsame Familienzeit zu viert genießen konnten. Durch den Balkon konnten wir uns auch an der frischen Luft den Seewind um die Nasen wehen lassen und das quasi alleine. Wir waren nicht auf die öffentlichen Freiflächen, die je nach Tageszeit recht überlaufen waren, angewiesen. Das war ein großer Pluspunkt.

In der Kabine war es wunderbar hell, sie war gemütlich eingerichtet, bot ausreichend Platz und wir fühlten uns sehr wohl. Die Kabinenkategorie brachte sogar noch ein paar andere Vorzüge mit sich, wie das Frühstück auf der Kabine – insgesamt war es uns das für diesen besonderen Urlaub auf jeden Fall wert – dennoch nicht für jede Familienreise.

Menschenleeres Freideck auf dem Kreuzfahrtschiff | marygoesround®

So menschenleer und ruhig war es auf dem Außendeck nur bei kühlem Frühlingswind in den frühen Abendstunden.

2. Kreuzfahrten schaden der Umwelt

Dass wir mit unserer Kreuzfahrt nicht gerade umweltschonend und nachhaltig unterwegs sein werden, war uns von Anfang an bewusst. Nichtsdestotrotz war die Neugierde und Lust auf diese Art zu reisen so groß, dass wir uns auf das Abenteuer Kreuzfahrt gewagt haben. Unsere persönliche „Urlaubs-Ökobilanz“ möchten wir dennoch im Gleichgewicht halten, weshalb wir eine gute Mischung aus großen Reisen und Urlaub in Deutschland oder unserer Region anstreben. Dabei überwiegen eindeutig die naheliegenden Ziele. Das ist uns aber nicht nur bei unseren Familienurlauben wichtig, sondern auch in unserem Alltag und im Business spielen Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit eine große Rolle. In diesem Jahr gönnten wir uns einige Tage in den Bergen, zu denen wir nur ca. 2 Stunden unterwegs sind. Dort wohnten wir auf einem schönen Hofgut und entdeckten die Natur bei kindgerechten Wanderungen.

Wir schließen nicht aus, dass es uns irgendwann einmal wieder auf ein Schiff ziehen wird – aber das dauert noch und so haben wir noch einige Urlaube lang Zeit unsere Bilanz zu senken. Außerdem gibt ja tolle Seereisen auf Post- und Transportrouten, die aus wichtigen Gründen regelmäßig befahren werden und ebenfalls Passagiere an Bord nehmen. Vielleicht wäre auch das eine Alternative für uns.

3. Auf Kreuzfahrten sind wir nicht flexibel

Der große Pluspunkt, jeden Tag an einem neuen Hafen anzulegen und ein anderes Land kennenlernen zu können, kann gleichzeitig auch ein großer Nachteil sein. Wir genießen es auf Reisen sehr, Orte entspannt zu entdecken und gerne auch mal öfter zu besuchen. Die Vielfalt und Abwechslung von 5 Ländern in einer Woche wählten wir letztes Jahr ganz bewusst. Es war ein Abenteuer sowohl für uns als auch die Kinder. Dennoch planen wir im Urlaub gerne spontan. Um das auch auf unserer Kreuzfahrt umzusetzen, buchten wir keinen einzigen Landausflug im Voraus über die Reederei. Wir besorgten uns einen praktischen Reiseführer*, der passgenau auf unsere Route gestaltet war. Täglich planten wir unsere nächsten Ausflüge auf eigene Faust und konnten die bevorzugten Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse optimal für uns planen. Außerdem war es uns so sehr gut möglich, auf die Bedürfnisse unserer Kinder zu reagieren.

Um genau diese Flexibiltät bestmöglich umsetzen zu können, wählten wir eine Kreuzfahrtroute, bei der die Häfen direkt an den Städten lagen, die wir besichtigen wollten. Ganze Hauruck-Tagestouren mit mehrstündigen Busfahrten kamen für uns nicht in Frage. Beim einzigen Landausflug, den wir nicht komplett zu Fuß zurücklegten, nutzen wir die örtliche Zugverbindung. Es klappte alles wunderbar und wir würden es auch immer wieder genauso machen.

Maximale Flexibilität auf Reisen mit Kindern mit dem Bollerwagen | marygoesround®

Für maximale Flexibiltät auf unserer Familienkreuzfahrt unternahmen wir Landausflüge „auf eigene Faust“ – zu Fuß mit dem Bollerwagen oder per Zug

4. Auf dem Kreuzfahrtschiff bist du nicht allein

In der Regel befinden sich auf dem Kreuzfahrtschiff mehrere tausend Urlauber. Eigentlich ist das eine unvorstellbare Menschenmenge – als wir dann aber vor dem Schiff standen, konnten wir uns gut vorstellen, wo diese Massen untergebracht sind. Da wir eine Route im Frühjahr zu Mitteleuropas Häfen gewählt haben, war das Wetter meist recht frisch. So konnten wir bei Spaziergängen an Deck tatsächlich ungewöhnlich viel Ruhe genießen, sogar die Badelaune beim Indoorpool hielt sich unter den Reisenden in Grenzen. Aber die wenigen windstillen Momente an den Seetagen gaben uns eine Ahnung von der Situation, mit der üblicherweise an Deck zu rechnen ist. Wäre das Wetter etwas freundlicher gewesen, hätte es an Deck reichlich Getümmel gegeben und ruhige Familienmomente unmöglich gemacht. Das wäre uns dann eindeutig zu viel Trubel gewesen. Was uns hier wieder auf den o.g. Luxus der Balokonkabine zurückbringt.

5. Kaffeefahrt-Feeling an den Seetagen

Dass es auf dem Kreuzfahrtschiff eine Fülle an Unterhaltungsangeboten gibt und auch Einkaufsmöglichkeiten geboten werden, war uns sicherlich klar. Damit wird auch geworben. Was uns aber tatsächlich – und das im negativen Sinne – reichlich überrascht hat, war die Gestaltung der Innendecks an den Seetagen. Vor den Boutiquen wurden zusätzliche Verkaufs- und Werbestände aufgestellt, was für uns weder hochwertig noch unterhaltsam anmutete. Leider kam dadurch ziemliches Kaffeefahrten-Feeling auf und die Atmosphäre glitt kurzzeitig von entspannendem Reisen auf gehobenem Niveau in Wühltischstimmung, auch wenn die Preise eine deutlich andere Sprache hatten.

Wir entflohen diesem Spektakel an die frische Luft, gönnten uns ein Eis und zogen uns in die großzügige Kabine zurück. Wieder ein Punkt, warum wir so froh um die Empfehlung unserer Bekannten waren.

Fazit zum Kreuzfahrturlaub mit den Kindern

Diese 5 Gründe sind eindeutig dafür verantwortlich, dass wir der weit verbreiteten Meinung „Kreuzfahrten machen süchtig“ widersprechen können. Nichtsdestotrotz schließen wir nicht aus, dass es uns zukünftig einmal wieder auf die See zieht. Aus unserem ersten Kreuzfahrtabenteuer werden wir dann für die Urlaubsplanung einiges mitnehmen – grundsätzliche Punkte wie die Buchung der Balkonkabine oder den Verzicht auf Ausflugsbuchungen werden wir mit Sicherheit dann wieder aufnehmen.

Unsere Kreuzfahrt war aber definitiv ein unvergessliches Familienereignis

Inzwischen hat sich aus unseren eigenen Erfahrungen dieses wunderbaren Urlaubs ein ganz neues Reisetagebuch für die Kreuzfahrt entwickelt! Unsere Begeisterung für diesen Urlaub und die Liebe zum Bewahren der Erinnerungen haben mich dazu motiviert, die Abläufe im Kreuzfahrt-Tagebuch optimal auf eine Schiffsreise abzustimmen. So kannst du nun noch einfacher alle besonderen Momente deiner nächsten Kreuzfahrt zum späteren Schmökern und für Urlaubsfeeling im Alltag festhalten.

Reisetagebuch für die Kreuzfahrt | marygoesround® Reisetagebuch für die Kreuzfahrt | marygoesround® Reisetagebuch für die Kreuzfahrt | marygoesround®

Tipp: Übrigens eignet sich das gefüllte Reisetagebuch auch optimal als Hilfestellung bei der Gestaltung deines Fotobuchs. Kein Bilderraten oder kompliziertes Ordnen der Ereignisse mehr – ach, was war das herrlich nach unserer Reise!

Wie sind deine Erfahrungen? Warst du schon einmal auf Kreuzfahrt oder planst es? Was sind deine Gründe dafür oder dagegen?

Veröffentlicht von

Hi, ich bin Maria, lebenslustiger Familienmensch und kreativer Kopf. Seit 2014 gestalte ich mit viel Herz und Liebe zum Detail Papeterie für die schönsten Momente - mit Schwerpunkt auf Hochzeitspapeterie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Bitte beachte die Netiquette.


CAPTCHA


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn du die Webseite weiter nutzt oder auf Akzeptieren klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.
Akzeptieren
x